Montag, 13. Februar 2017

Steigende Zahl der Autodiebstähle mahnt zur Vorsicht





Seit Jahren steigt laut der polizeilichen Kriminalstatistik die Zahl der Autodiebstähle. Neue Technologien wie Keyless-Systeme weisen zusätzlich viele Sicherheitslücken auf, die den Tätern leichtes Spiel machen. Die für den Besitzer bequeme Ausstattung lässt sich mit einem kleinen Empfänger in der Nähe des Autoschlüssels und einem Sender an der Autotür unbemerkt über mehr als hundert Meter verlängern. So kann das Auto einfach aufgemacht werden, auch wenn der eigentliche Schlüssel Zuhause an einem sicheren Ort liegt. Dies ist aber nur eine Technik, die einen Autodiebstahl möglich macht. Im Durchschnitt werden für diesen übrigens nur zehn bis zwanzig Sekunden benötigt.

Maßnahmen zum Autoschutz

Gerade Besitzer teurer Autos, zum Beispiel von Marken wie BMW oder Mercedes-Benz, sollten sich darüber informieren, wie Sie ihr Auto schützen können. Dabei sind Großstadtbewohner zu besonderer Vorsicht aufgerufen, da hier ein erhöhtes Risiko besteht. Aber auch in kleineren Städten, sollte man sich nicht nur über Verhaltensregeln, Versicherung und Recht informieren. Es gibt viele einfache Tricks, die den Dieben das Leben schwermachen können, zum Beispiel sollte darauf geachtet werden wo das Auto abgestellt wird. Vor dem Abstellen am Straßenrand warnt die Polizei beispielsweise. Wenn das Parken in einer Garage nicht möglich ist, sollte eine lebhafte Straße vorgezogen werden. Auch technische Absicherungen müssen in Betracht gezogen werden, da dadurch viele Diebstähle verhindert werden können.

Ausführliche Tipps von Polizei und Versicherung

In dem kostenlosen Ratgeber „Diebstahlschutz für Ihr Auto“ können Sie umfangreiche Tipps von Experten der Polizei aber auch aus den Bereichen Versicherung und Recht erhalten. Hier werden sowohl alltägliche Tipps zum Abstellen und Absperren des Autos zusammengefasst, als auch verschiedene technische Sicherheitssysteme vorgestellt. Den Ratgeber können Sie hier kostenlos herunterladen.