Freitag, 27. März 2015

Was lange währt, wird endlich gut: Bezirksvertretung beschließt Durchführung eines Kommunalen Sicherheitstages


Das Gefühl, sicher zu wohnen und sich gefahrlos in der eigenen Stadt bewegen zu können, ist ein wichtiger Aspekt der Lebensqualität - auch in Garath und Hellerhof. Das Sicherheitsgefühl basiert oft jedoch nur zu einem geringeren Teil auf ein objektives Kriminalitätsaufkommen innerhalb unseres Stadtbezirks.

Ständige Medienberichte über Gesetzesverstöße erhöhen zudem die Kriminalitätsfurcht. So herrscht selbst in vermeintlich sicheren Bezirken häufig die Meinung vor, es werde zu wenig gegen Kriminalität unternommen. Mit dem „Kommunalen Sicherheitstag“ sollen die Bürgerinnen und Bürger über das Thema Vorbeugung, öffentliche Sicherheit und Ordnung informiert werden und die Möglichkeit erhalten, sich Einblicke in die kommunale Kriminalpräventionsarbeit zu verschaffen. Daraus wiederum resultiert eine Verbesserung der Akzeptanz der Präventionsarbeit vor Ort und die Stärkung oder Erzeugung des „Wir-Gefühls“ in unserem Stadtbezirk. 

Am 24.03.2015 beschloss die Bezirksvertretung 10 die Durchführung eines Kommunalen Sicherheitstages. Dieser soll am 15.08.2015 in der Zeit von 10.00 Uhr bis 16 Uhr den Räumen, im Innenhof und auf dem Vorplatz der Freizeitstätte Garath stattfinden.

Die Bezirksvertretung 10 hat in ihrer Sitzung am 27.01.2015 aufgrund eines von Bezirksvertreter Peter Ries F.W.G./FREIE WÄHLER bereits im Jahre 2012 und 2014 gestellten Antrages die Bezirksverwaltungsstelle 10 beauftragt, ein Konzept für die Durchführung eines Kommunalen Sicherheitstages im Stadtbezirk 10 zu entwickeln.

Auf der Grundlage des nun vorliegenden Beschlusses wurde der Kriminalpräventive Rat der Stadt Düsseldorf, die verschiedenen Fachbereiche der polizeilichen Kriminalprävention und des Opferschutzes, die Seniorenbeauftragten des Stadtbezirkes 10, der städtische Ordnungs- und Servicedienst, die Stadtbezirkskonferenz Senioren, die Verbraucherberatung NRW und die Organisation „Weisser Ring“ zwecks Erstellung eines Konzeptes in die Planung mit einbezogen.

Der Kommunale Sicherheitstag beinhaltet einen Veranstaltungsmix, bestehend aus Vorträgen, Infoständen, praktischen Vorführungen und einem Theaterstück. Vorrangig soll die Zielgruppe der Senioren erreicht werden. Daher wird das an diesem Tag angebotene Programm eine Vielzahl von seniorenrelevanten Themen beinhalten, aber auch generelle Themenbereiche für Bürgerinnen und Bürger aufgreifen. Insbesondere mit den Vertretern der verschiedenen Fachbereiche der polizeilichen Kriminalprävention und des Opferschutzes besteht Einvernehmen, dass aufgrund der Vielzahl möglicher Angebote gezielte Schwerpunkte gesetzt werden sollten, um eine „Überfrachtung“ für die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung auszuschließen.

Die Bezirksverwaltungsstelle 10 schlug daher vor, den ersten Kommunalen Sicherheitstag mit den Schwerpunktthemen: Technische Beratung (Prävention in Bezug auf Einbruchdelikte etc.) Verhaltensprävention für Senioren und Opferschutz zu belegen.

Weitere Planungen

Sofern der Kommunale Sicherheitstag erfolgreich von den Bürgerinnen und Bürgern des Stadtbezirkes angenommen wird, könnten entsprechende Folgeveranstaltungen mit den Themenbereichen Verhaltensprävention für Senioren im gesamten verkehrlichen Bereich PKW, Fußgänger, Rollatornutzung etc., Vorsorge für Jugendliche (genereller Jugendschutz, Drogenprävention, Mobbing etc.geplant und durchgeführt werden. Diese Veranstaltungen könnten im Wechsel mit der stattfindenden Seniorenmesse alle zwei Jahre durchgeführt werden.

Programmpunkte der einzelnen Schwerpunkte in Form von Vorträgen, Filmen, technischen Vorführungen und einem Theaterstück sollen den Bürgerinnen und Bürgern mehrere Programmpunkte zu den Themen:

·         Einbruchsschutz
·         Kriminalpolizeilicher Opferschutz
·         Opferhilfe
·         Verhaltensprävention (Handtaschenraub, Taschenraub, Trickdiebstahl und Trickbetrug an der Tür,   Haustürgeschäfte und Einbruchsdiebstahl)
·         Selbstverteidigung für Senioren
·         Informationsstände und sonstige Präsentationen
·         Vorstellung der Radstaffel des Ordnungs- und Servicedienstes
·         Informationsstand des OSD zum Thema Jugendschutz
·         Informationsstand des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Düsseldorf
·         Informationsstand zur Verhaltensprävention für Senioren im gesamten verkehrlichen Bereich
·         Informationsstand der Bezirksverwaltungsstelle 10 als generelle Anlaufstelle für Beschwerden angeboten werden. Die Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit aktuelle Beschwerden und insbesondere eventuell vorhandene Angsträume anzuzeigen.

Unter anderem wird die Bürger- und Interessengemeinschaft Garath (BIG) einen Grillstand aufstellen und auf eigene Rechnung Grillgut, Salate und alkoholfreie Getränke sowie Kaffee und Kuchen anbieten.

Was lange währt, wird endlich gut

Bezirksvertreter Peter Ries zeigte sich sichtlich erfreut, dass sein Antrag nun endlich zur Durchführung gelangt. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Terminüberschneidungen mit festgeschriebenen Veranstaltungen, sodass der Kommunale Sicherheitstag und somit sein Antrag fast in Vergessenheit geriet. 

„Die von Verwaltungsstellenleiter Uwe Sandt erarbeitete Beschlussvorlage weicht im wesentlichen nicht von meinem ursprünglich begründeten Antrag ab – das freut mich besonders“, so Ries, der sich beim Verwaltungsstellenleiter für seine Konzeptionsübernahme bedankte. Die Beschlussvorlage passierte die Bezirksvertretung mit einem einstimmigen Ergebnis.