Mittwoch, 19. November 2014

Vorsicht vor Wechselfallenschwindel! - Umgehend über Notruf Polizei verständigen




Seit geraumer Zeit treiben Wechselfallenschwindler in Geschäften in Düsseldorf und Umgebung ihr Unwesen und ergaunerten sich damit bereits schon eine ordentliche Summe an Bargeld. 

Die Masche der Ganoven ist immer ähnlich. An der Kasse möchten sie einen günstigen Artikel kaufen, bezahlt wird immer mit einem „großen“ Schein. Das Rückgeld lassen sich die Täter dann mehrfach wechselnd in verschiedenen Stückelungen rausgeben. Durch diese Ablenkung und geschickte Gesprächsführungen gelingt es ihnen häufig, mehr Rückgeld zu bekommen wie ausgegeben wurde.

So auch vor Kurzem iin Garath. Hier erbeuteten eine Frau mit einem Mädchen in einer Tankstelle in Garath  50 Euro durch den so genannten Wechselfallenschwindel. Die Unbekannten erschienen gegen 18.00 Uhr und wollten zunächst einige Artikel kaufen und mit einem 100er bezahlen. Die “Kundinnen” wollten allerdings über die Preise feilschen und verwickelten den Angestellten gezielt in ein Gespräch. Im Verlauf der Preisdiskussion wurde der 100er mehrfach hin und her gewechselt, bis die Täterinnen schließlich überhaupt nichts kauften und das Geschäft verließen, allerdings mit mehr Geld als vorher. 

Die Masche ist bekannt und die Polizei kann daher nur davor warnen. Lassen Sie sich nicht durch solche Spielchen beeindrucken und ablenken und versuchen Sie den Überblick zu behalten, indem Sie nicht anfangen auf die Tricks der Täter/innen einzugehen. Die Polizei bittet, schon beim geringsten Verdacht einer solchen Straftat, sie umgehend über Notruf zu verständigen.