Sonntag, 6. Oktober 2013

Gegen Kinderphotos bei Facebook

Mit einem sehr provokativem Facebookposting hat sich Rechtsanwalt Tobias Schäfer jetzt an alle Eltern gewandt – insbesondere an die, die fleißig eine komplette Chronik ihres Kindes mit Bildern bei Facebook erstellen. “Es mehrt sich der Eindruck, dass einige Eltern keinerlei Bedenken bei der Veröffentlichung teils höchstpersönlicher Bilder ihrer Kinder im Internet hegen,” prangert er an.

Während es früher auch schon nicht in Ordnung war Babyphotos online bei Facebook zu posten bemerkte Schäfer in der letzten Zeit eine enorme Zunahmen von ganzen Bilderchroniken. Und dies, so warnt er, könnte durchaus Folgen haben – nicht nur was Cybermobbing und Co. betrifft. “Liegt es wirklich noch im Interesse des Kindes, hunderte potentielle Peinlichkeiten und Angriffspunkte zu schaffen? Wer jetzt argumentiert, dass man Fotos schließlich auch wieder von Internetseiten löschen könne, vergisst, dass das Internet nicht vergisst.” Dabei scheinen Eltern zu vergessen, dass auch Kinder Persönlichkeitsrechte haben – was allerdings wohl komplett untergeht wenn der elterliche Stolz über den Nachwuchs überwiegt.

“Wie wollt ihr euren Kindern den immer wichtigeren sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten im Internet beibringen, wenn das Leben des Kindes schon vorher lückenlos online steht?”, fragt Schäfer provokant. “Noch mehr als in eigenen Belangen muss daher gelten: Erst denken, dann posten. Oder nicht?!?”

Quelle: Anwaltskanzlei Schäfer Facebook-Fanpage