Mittwoch, 9. Januar 2013

Enkeltrickbetrüger


Sieben Anzeigen nahmen die Polizeibeamten im Laufe des Dienstag auf, bei denen die perfiden Täter mit dem "Enkeltrick" versuchten, Geld bei Seniorinnen und Senioren zu erbeuten. In zwei der sieben Fälle waren die Kriminellen "erfolgreich". Sie erbeuteten mehrere Tausend Euro Bargeld.

In Urdenbach, Hothausen, Benrath, Gerresheim, Friedrichstadt, Lohausen und Golzheim schellten gestern bei Frauen und Männern im Alter von 69 bis 99 Jahren die Telefone. Die Anrufer gaben sich als Enkel oder Enkelin aus, verwickelten die Betroffenen in ein Gespräch und baten dann um eine kurzfristige finanzielle Unterstützung bei einem Haus- bzw. Wohnungskauf. In zwei Fällen waren die Anrufer leider erfolgreich. Eine 89-Jährige in Urdenbach und eine 99 Jahre alte Frau in Gerresheim übergaben einer Abholerin jeweils mehrere Tausend Euro Bargeld. In beiden Fällen soll die Täterin circa 50 bis 60 Jahre alt sein. Sie hat kurze Haare und trug bei der Geldübergabe einen dicken dunklen Mantel.

Hinweise nimmt das zuständige Kriminalkommissariat 21 unter Telefon 0211-8700 entgegen.

Die Polizei bittet noch einmal eindringlich darum, dass Angehörige und Nachbarn ältere Menschen in ihrem Umfeld über diese Tricks informieren.

  • Rufen Sie sofort nach einem solchen Telefonat Ihren Verwandten über die Ihnen bekannte Telefonnummer zurück und fragen Sie nach, ob er tatsächlich der Anrufer war.
  • Scheuen Sie sich nicht die Polizei zu alarmieren und sich hier beraten zu lassen.
  • Geben Sie niemals einem Fremden das Geld, auch wenn Ihnen ein Name und eine genaue Beschreibung des Abholers mitgeteilt wird.
Die Polizei bietet im Laufe des Jahres kostenlose Seminare zu diesem Thema an - Achten Sie bitte auf die Veröffentlichungen in den örtlichen Medien. Auch die Beamten in der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle, Telefon 0211-870-6868, stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.