Dienstag, 16. Oktober 2012

Enkeltrick - was ist das?



Immer wieder warnt die Polizei vor der nun schon seit vielen Jahren bekannten Betrugsmasche des so genannten "Enkeltrick". Oft mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen, rufen Betrüger vorzugsweise bei älteren Mitbürgern an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Hilfe und Unterstützung durch Bargeldzahlung.

Der Enkeltrick ist eine Betrugsform, die sich gezielt gegen ältere Mitmenschen richtet. Dabei geben sich die Betrüger am Telefon als Enkel/in, Neffen/Nichten oder sogar Kinder der Senioren aus. Sie täuschen eine Notlage vor und bitten ihre Opfer um hohe Geldbeträge. In der Annahme ihren Angehörigen zu helfen, machen sich die Senioren auf den Weg zu ihrer Bank, um das geforderte Geld abzuheben. Danach übergeben sie es einem Boten, der vom vermeintlichen Verwandten geschickt wird, und verlieren unwiederbringlich nicht selten ihre über Jahre angesammelten Ersparnisse. 

Besonders betroffen sind allein lebende, ältere Mit-menschen – sie können sich meist nicht mit jemandem aus ihrem näheren Lebenskreis beraten. Hinzu kommen noch weitere Faktoren wie Seh- oder Hörschwäche: So halten sie schnell die fremde Stimme am Telefon für die eines Verwandten. Auch Vereinsamung, Zerstreutheit und Demenz machen Senioren zu leichten Opfern für diese Form des Betrugs. Außerdem sind ältere Menschen häufig zu Hause anzutreffen – und somit auch telefonisch meistens erreichbar. 

Die Polizei rät:

           Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
           Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
           Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen.
           Vereinbaren Sie frühestens für den kommenden Tag einen Gesprächstermin und überprüfen Sie die   Angaben.
           Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
           Lassen Sie sich vom Anrufer die Telefonnummer geben und überprüfen Sie diese mit bereits bekannten Nummern. Rufen Sie die jeweilige Person unter der lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
           Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
           Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: 
Notrufnummer 110. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. 

Weitere Informationen unter: www.polizei-beratung.de